Massnahmen bzgl. Coronavirus - Update 10. Juni

RHYBOOT hat einen Krisenstab eingesetzt, der die Entwicklung im Zusammenhang mit dem Coronavirus laufend verfolgt und die entsprechenden Massnahmen trifft - zum Schutze aller im RHYBOOT.

Update 10. Juni 2020: RHYBOOT hat Lockerungen umgesetzt

Wie am 29. Mai 2020 bereits angekündigt, hat die Leitung von RHYBOOT die Lockerungen des Bundes und des Kantons geprüft und in der Zwischenzeit umgesetzt.

So dürfen sich unsere Bewohnerinnen und Bewohner wieder ausserhalb der Institution bewegen und an den Wochenenden nach Hause zu ihren Angehörigen gehen.  Besuche in der Institution sind aber weiterhin nur auf Voranmeldung möglich.  Nach wie vor ist es unsere Aufgabe gefährdete Personen zu schützen. Die Möglichkeit von Neuaufnahmen ins Wohnen ist ohne Einschränkungen vorhanden.

Der Betrieb im Bereich Arbeit (Werkstätten, Landwirtschaft/Garten, Gartenbau, Dienste und Gastro) wurde auch während der ausserordentlichen Phase aufrechterhalten, wenn auch teilweise eingeschränkt.  Nun hat der Bereich Beschäftigung wieder die Türen für unsere Betreuten geöffnet. Die Catering Dienstleistungen des Bereiches Gastro stehen der Öffentlichkeit auf Anfrage wieder zur Verfügung. In allen Bereichen werden geltende Hygienevorschriften und Abstandsregelungen berücksichtigt. Es sind entsprechende Schutzkonzepte umgesetzt worden, somit ist es nun grundsätzlich möglich, dass auch Mitarbeiter, die zur Risikogruppe gehören, wieder zur Arbeit kommen.

Die Geschäftsleitung bedankt sich für Ihre Unterstützung während dieser ausserordentlichen Lage und freut sich nun wieder mit Ihnen in einen „normaleren Alltag“ zurückkehren zu dürfen.

Die Geschäftsleitung

---

Update 29. Mai 2020: Die Lockerungen von Bund und Kanton veranlassen auch RHYBOOT solche zu prüfen und umzusetzen.

Langsam aber sicher kehrt Normalität ein. Restaurants sind geöffnet, kleinere Veranstaltungen sind wieder möglich, Schülerinnen und Schüler dürfen wieder in den Unterricht, etc., etc.
Für Menschen, die zur Risikogruppe gehören, sind die Lockerungen noch etwas eingeschränkt. Und dennoch sind Institutionen wie RHYBOOT daran interessiert, auch unsere Mitarbeitenden und Bewohnerinnen und Bewohner angepasst, koordiniert und gut organsiert in einen normalen Alltag zurückzuführen.

Diese Woche sind viele Informationen seitens Bund und Kanton eingegangen, welche innerhalb des Kaders zu verarbeiten sind. Schutzkonzepte wurden bereits erstellt und müssen nun nochmals leicht angepasst werden.
Erste Massnahmen werden bereits am 2. Juni umgesetzt. So wird die Beschäftigung teilweise wieder ihre Türen öffnen. Die Bereiche Werkstätten, Gartenbau, Landwirtschaft/Garten und Dienste arbeiten bereits heute praktisch im Normalbetrieb. Der Teilbereich Gastro arbeitet aufgrund der Schutzbestimmungen immer noch eingeschränkt.
Nach wie vor gelten Vorsichtsmassnahmen. Diese werden uns in der Arbeit mit Risikopatienten erhalten bleiben.
Der Krisenstab wird an der Lagebesprechung vom 2. Juni weitere Lockerungsmassnahmen ausformulieren und diese mittels einem Infoschreiben den Angehörigen und gesetzlichen Vertretungen zukommen lassen.

Die Geschäftsleitung bedankt sich für Ihre Unterstützung in dieser ausserordentlichen Lage und für Ihre Geduld. Wir wissen, dass Sie Ihre Angehörigen in unserer Institution vermissen und umgekehrt ebenfalls. Alle wurden einer harten Probe unterworfen.
Nochmals herzlichen Dank für Ihr Vertrauen und Ihr Verständnis.

Die Geschäftsleitung

---

Wir freuen uns, dass wir ab 11. Mai 2020 wieder Besuchsmöglichkeiten für unsere Betreuten anbieten können. Hier finden Sie alle wichtigen Informationen für Angehörige / Eltern / gesetzliche Vertretungen:
Informationsschreiben
Richtlinien für Besucher/-innen
 

Mittlerweile haben der Bund sowie der Kanton St. Gallen weitere Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung getroffen. RHYBOOT hat einen Krisenstab eingesetzt, der die Lage laufend verfolgt und die entsprechenden Massnahmen trifft. Als Leitlinie gelten die Vorgaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und allfällige Empfehlungen des kantonalen Amtes für Soziales.

Unserer grossen Verantwortung bewusst, möchten wir insbesondere die Risikogruppen schützen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die zu einer Risikogruppe gehören, bleiben zu Hause. Auch nicht zur Arbeit kommen Bewohnerinnen und Bewohner, die in einer Wohngruppe mit besonders gefährdeten Personen wohnen. Das Betreuungspersonal ist angewiesen die Hygienemassnahmen strikt einzuhalten und wird dazu laufend geschult und informiert. Im Bereich Verwaltung arbeitet das Personal, wo möglich, im Homeoffice. Zum Schutz unserer Bewohnerinnen und Bewohner haben wir für interne Betreute, welche die Beschäftigung besuchen, ein internes Tagesstrukturangebot initiiert. Auch standortübergreifende Anlässe sowie interne Schulungen wurden bis auf weiteres abgesagt.

Unsere Bewohnerinnen und Bewohner informieren wir unter anderem in leichter Sprache über die sie betreffenden Veränderungen. Dennoch möchten wir, dass der Tagesablauf für die Bewohnerinnen und Bewohner möglichst normal verläuft. Besuche auf den Wohngruppen sind jedoch nicht möglich oder nur in dringenden Fällen nach Absprache mit der Geschäftsleitung.

Diese sich laufend ändernde Arbeits- und Wohnsituation ist für alle sehr herausfordernd. Dabei Ruhe zu bewahren und besonnen zu handeln ist RHYBOOT sehr wichtig. Deshalb informiert RHYBOOT die Angehörigen, gesetzlichen Vertretungen, das Personal und alle, die im RHYBOOT arbeiten und wohnen regelmässig über Veränderungen und die aktuelle Lage.

Vielen Dank für Ihre Kenntnisnahme

Die Geschäftsleitung